Zeit-Reise

»1929/30 erster Zusammenschluss, damals noch mit privater Konzession. Ziel war der Transfer der Gäste vom Gleis (Ötztal-Bahnhof) zur Unterkunft im Ötztal

»11.06.1947 Gründung durch Angelus Scheiber, Dr. Valentin Falkner and Bürgermeister Georg Fiegl. Konzentration auf den Linienverkehr. Transfer von Gästen aus München und Zürich ins Ötztal, auf den Rettenbachferner sowie nach Hochsölden and Obergurgl.

»1964 Gründung des Reisebüros in Sölden.

»1977 Kapitalerhöhungen und Bau der Räumlichkeiten in  Ötztal Bahnhof.

»1980 Gößter Transporteur im Tiroler Oberland. Bis zu 250 werden täglich transportiert, regelmäßiges Angebot in the Dolomiten, zum Gardasee und nach Venedig.

»1995-96 Grundkauf und Bau der Räumlichkeiten mit Werkstatt in Sölden. Laufende Erneuerung der Flotte 

»01.10.2004 Ing. Franz Sailer wird als Geschäftsführer bestellt.

»2005 Erstes Busunternehmen, welches freiwillig den digitalen Fahrtenschreiber zur Sicherheit der Passagiere einführt.

»2007 Einführung des Ötztal-Shuttle und des Night-Liners

»2009 Erste digitale Fahrgast-Anzeigen.

»2010 Gründung der Ötztal Travel Service GmbH (ÖTS) mit dem Ziel, den Incoming-Bereich zu forcieren. Zusammen mit starken Mitgesellschaftern aus dem Tourismus soll ÖTS alle Leistungsträger im längsten Tiroler Seitental vernetzen. Ötztaler ist Hauptgesellschafter des Incoming-Unternehmens.

»2011 Ankauf sechs neuer Busse, die den neuesten Abgasnormen entsprechen. Durch die laufenden Investitionen in den Fuhrpark zählt die Flotte mit durchschnittlich 3,7 Jahren zu einer der jüngsten Europas. Auf freiwilliger Basis werden die strengsten Umweltauflagen erfüllt. Als größtes Busunternehmen Westtirols legt Ötztaler jährlich rund zwei Millionen Kilometer zurück.
Aufbau eines Reisebüros in Ötztal-Bahnhof für Eigenveranstaltungen.
Inkrafttreten des Regio Ötztal II Vertrages, der eine Angebotserweiterung im öffentlich Verkehr beinhaltet (Halbstunden-Takt durch das Ötztal). Ausbau des Skibus und Wanderbusangebotes im hinteren Ötztal mit verdichtetem Fahrplan. Die Beförderungskapazität wird um 25 Prozent gesteigert, auf der Hauptlinie in Hochsaisonzeiten sogar um bis zu 75 Prozent. Basis für höhere Frequenz durch Einheimische und Gäste.

»2012 Vollabdeckung für Radmitnahme im Sommer.
Ankauf eines hochmodernen Reisebusses (Van Hool).
Grenzüberschreitende Verbindung zwischen Moos im Passeiertal (Südtirol) und Obergurgl (Nordtirol) erweist sich als Riesenerfolg. Mehr als 18.000 Gäste nutzen den Service.
Abwicklung des Weltcup-Openings am Rettenbachgletscher unter erschwerten Bedingungen durch heftigen Schneefall.
Ausbau des Bus-Angebotes zwischen Sölden und dem Gletscherskigebiet (Rettenbach- und Tiefenbachferner).
Einrichtung eines Limousinen-Services für den komfortablen und flexiblen Transport von Fahrgästen zwischen Flughafen und Urlaubsdomizil.
Erstmalige Kooperation im Reisebereich mit der Tiroler Tageszeitung.

»2013 Erwerb der Firma RS Reisen, um damit den Marktauftritt im Outgoing-Bereich zu intensivieren. Erneute Zusammenarbeit mit TT-Reisen. Erfolgreich durchgeführte Reisen, u.a. nach St. Petersburg, zu den Störtebeker Festspielen und zu einer Wanderwoche nach Sizilien.
Erhöhung des Fahrkomforts im Linienverkehr zwischen Obergurgl und Innsbruck durch Ankauf eines modernen Fahrzeugs der Marke Van Hool mit Top-Ausstattung.
Erstmaliger mehrwöchiger Test eines Hybrid-Busses unter Alltagsbedingungen im Regionalverkehr.
Auftrag vom Land Tirol für die Abwicklung des Linienverkehrs zwischen Innsbruck und Lienz.
Forcierung des Shuttle-Service: Ankauf von Fahrzeugen, Entwicklung einer App für mobile Endgeräte sowie eigens programmierte Software zur Online-Buchung.

»2014 Komfortausbau des Regio Ötztal, Perfektionierung des Linienverkehrs zwischen Innsbruck und Osttirol.
Shuttle-Dienst wird auch im Sommer angeboten, Ausbau durch Zukauf eines Mercedes Super Sprinter.
Weitere Modernisierung der Flotte: Als erstes Tiroler Unternehmen stellt Ötztaler einen topmodernen Euro VI Linienbus in den Dienst. Weiteres Austesten von Alternativantrieben (Elektrobus, …) entsprechend den individuellen Anforderungen.

»2015 Premiere bei Ötztaler: Erstmals steht in der Flotte ein Modell von Volvo mit moderner Hybridtechnik im Einsatz. Neben maßgeblichen CO2-Einsparungen ergibt sich dadurch eine Reduktion des Treibstoffverbrauchs von durchschnittlich 30 Prozent.
Das Traditionsunternehmen feiert fünf langjährige Mitarbeiter, die zusammen auf 115 Dienstjahre kommen. Beim alljährlichen Skiweltcup-Auftakt in Sölden koordiniert Ötztaler den Shuttle-Verkehr mit eigenen Fahrzeugen und Partnern. Damit werden knapp 12.000 PKW-Fahrten eingespart.


Zeit Reise